Neues Rechenzentrum für Energie und Telekommunikation

30.11.2012

WEMAG und WEMACOM weihen gemeinsames Datencenter ein / Anbindung an mehrere 10 Gb/s-Leitungen / hohe Energieeffizienz spart Stromkosten

Horst Richter (WEMACOM), Andreas Kühne (Rittal) und Thomas Pätzold (WEMAG) (v.l.) vor einer Klimazelle des WEMAG-Rechenzentrums

Die WEMAG AG und die WEMACOM GmbH haben heute ihr neues Rechenzentrum in Betrieb genommen. Das gemeinsame Rechenzentrum in Schwerin Lankow zeichnet sich durch hohe Energieeffizienz und einen ebenfalls sehr hohen Sicherheitsstandard u.a. bei der Absicherung gegen Brände, Einbrüche oder Stromausfälle aus. Bei einem Stromausfall kann die Energieversorgung unterbrechungsfrei und autark über mehrere Tage aufrecht erhalten werden. Dies ist notwendig, da neben dem Internetknotenpunkt der WEMACOM auch die Server des Energieversorgers WEMAG in dem modernen Rechenzentrum stehen. Für das etwa 550qm² große Rechenzentrum hat die Unternehmensgruppe knapp 2 Mio. Euro ausgegeben. Das Datencenter ist in sieben Monaten Bauzeit entstanden – inklusive der Stromversorgung über einen eigenen 20-KV-Anschluss.

Die Anbindung an das eigene Datennetz der WEMACOM und der WEMAG erfolgt über die eigene Lichtwellenleiter-Infrastrukur mit mehreren redundanten 10 Gigabit-Leitungen. „Wir haben bei der Bandbreite auch zukünftig große Reserven“, erklärte WEMACOM-Geschäftsführer Horst Richter. „So können wir unseren Gewerbe- und Privatkunden skalierbare und datenintensive Dienstleistungen anbieten.“ Die WEMACOM vermietet u.a. Datenleitungen für IT-Unternehmen und bietet Internetzugänge für Privatkunden an. Das Telekommunikationsunternehmen unterstützt die WEMAG bei der Errichtung von intelligenten Stromnetzen, den so genannten Smart Grids. Hierdurch wird das Stromnetz zukünftig flexibel auf wachsende Anforderungen aus den erneuerbaren Energien reagieren können und dadurch die Effizienz der Stromnutzung verbessern. Der Neubau war notwendig geworden, da am Unternehmenssitz nahe der Innenstadt, kein Platz für Erweiterungen bestand. Mit dem Neubau orientiert sich der Energieversorger an seiner eigenen Ökostrategie. Durch den skalierbaren Einsatz von hoch effizienter Klimatechnik wird erheblich weniger Energie für die Kühlung der IT-Technik benötigt. „Dadurch werden wir in den nächsten 15 Jahren etwa 1 Mio. Euro Stromkosten einsparen“, sagte der Technikvorstand Thomas Pätzold. Durch den gemeinsamen Betrieb von WEMAG und WEMACOM ergeben sich weitere Spareffekte.

Im neuen Rechenzentrum wurde bei der Planung Wert auf bedarfsgerechtes Wachstum der Infrastruktur gelegt. So haben WEMAG und WEMACOM Platz, um Kunden mit eigener Technik aufzunehmen. Dies wäre aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen für Versorger oder Telekommunikationsunternehmen interessant, da die WEMACOM auch die Glasfaser-Kommunikation vollständig an die unterbrechungsfreie Spannungsversorgung (USV) angeschlossen hat. Als Generalunternehmer wurde das führende Unternehmen für die Errichtung von Rechenzentren, die IT-Firma Rittal, in das Projekt eingebunden. Darüber hinaus waren einheimische Firmen in Teilbereichen an der Errichtung beteiligt.

Das Datacenter musste sich schon einer ersten Bewährungsprobe unterziehen. Am letzten Oktober-Wochenende erfolgte der Umzug der WEMAG-Datentechnik ins neue Rechenzentrum. Innerhalb von 24 Stunden war die IT des Unternehmens wieder vollständig in Betrieb. Die WEMACOM – ein Joint Venture der WEMAG und der Schweriner Stadtwerke – plant den Umzug für den Jahresanfang 2013.

Über die WEMAG:

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Ökostrom- und Gasversorger. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln des kommunalen Unternehmens. Die WEMAG betreibt in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Niedersachsen ein 15.000 km langes Stromnetz, engagiert sich im Umweltschutz und gewinnt einen Teil des Stroms aus regenerativen Quellen. Die Stiftung Warentest bescheinigte der WEMAG 2012 ein "sehr starkes ökologisches Engagement".

Die WEMAG-Unternehmensgruppe ist einer der größten Arbeitgeber Westmecklenburgs: 570 Mitarbeiter - davon 38 Azubis - sorgen für eine sichere Energieversorgung. Unter der Marke "wemio.de" liefert die WEMAG Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an alle Haushalte und Gewerbekunden. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Hinzu kommen erhebliche Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprodukte und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG.

WEMAGBLOG
header_wemagblog

Aktuelle Informationen im WEMAGBLOG.

Service-Telefon

0385 . 755-2755

(Mo-Fr / 7:30-18:00 Uhr)