Nisthilfe in Hohewisch

15.05.2013

WEMAG leistet Nisthilfe für das Fischadlerpaar in Hohewisch / Sorgt für sichere Stromversorgung

Die WEMAG hat sich nach einigen Nistversuchen eines Fischadlers auf einem Strommast der 20kV-Leitung Neustadt-Glewe See darauf verständigt, Nisthilfe zu leisten. In Abstimmung mit dem ortsansässigen Landwirt hat die WEMAG am 8. Mai einen neuen Mast in direkter Nähe zum Anflugsobjekt gesetzt. „Wir hoffen, dass das Fischadlerpaar den Horst annimmt, der bereits mit Hölzern und Ästen versehen ist. Je natürlicher er aussieht, desto größer die Chance, dass Fischadler sich hier niederlassen. Momentan scheint es aber, als seien die Fischadler nicht mehr in der Gegend“, so der Vogelschutzbeauftragte der WEMAG Jan Koppelmann. „Der Niststandort ist nicht typisch für einen Fischadler, der als ein sehr scheues Tier bekannt ist. Der hohe Geräuschpegel durch die nahe Autobahn und die ca. 200m entfernte Siedlung sprechen nicht gerade für einen idealen Brutplatz. Der verirrte Fischadler hätte sich wahrscheinlich nicht auf dem Strommast zum Brüten niedergelassen. „Unsere Strommasten werden gerade auf weiten Feldern häufig als Brut- und Aussichtsstätten genutzt, da durch Großfelderwirtschaft einzeln stehende Bäume, die ursprünglich die natürliche Brutstätte, nur noch sehr selten zu finden sind. Auf unseren Strommasten oder von uns errichteten Nisthilfen brütet über 90 Prozent der in unserem Versorgungsgebiet beheimateten Population, mittlerweile über 40 Brutpaare.  Die hier beheimatete Vogelwelt liegt uns aufgrund unserer regionalen Verbundenheit besonders am Herzen“, so Koppelmann weiter. Die WEMAG setzt sich seit Jahren für den Vogelschutz in ihrem Netzgebiet ein, berücksichtigt potenzielle Auswirkungen ihrer Freileitungen schon bei der Planung und führt Instandhaltungsmaßnahmen bei bestehenden Anlagen nur außerhalb der Brutzeit und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden durch, die als Experten wertvolle Informationen zum Schutz der Vögel und zu den gattungsspezifischen Besonderheiten liefern. Dennoch verweist Koppelmann auch darauf, dass ein Strommast keine natürliche Brutstätte ist. „Er diene in erster Linie zur sicheren und zuverlässigen Stromversorgung. Die herabzufallen drohenden Äste können große Schäden an der Anlage verursachen. Wäre das in Hohewisch passiert, wäre mit einem mehrstündigen Stromausfall zu rechnen gewesen. Kürzlich ist genau dieser Fall in der Nähe von Wittenberge eingetreten. 13 Trafostationen sind ausgefallen, rund zwei Stunden Stromausfall, 490 betroffene Kunden. Dies wollten und müssen wir verhindern.“
 

Über die WEMAG:

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Ökostrom- und Gasversorger. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln des kommunalen Unternehmens. Die WEMAG betreibt in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Niedersachsen ein 15.000 km langes Stromnetz, engagiert sich im Umweltschutz und gewinnt einen Teil des Stroms aus regenerativen Quellen. Die Stiftung Warentest bescheinigte der WEMAG 2012 ein "sehr starkes ökologisches Engagement".

Die WEMAG-Unternehmensgruppe ist einer der größten Arbeitgeber Westmecklenburgs: 570 Mitarbeiter - davon 38 Azubis - sorgen für eine sichere Energieversorgung. Unter der Marke "wemio.de" liefert die WEMAG Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an alle Haushalte und Gewerbekunden. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Hinzu kommen erhebliche Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprodukte und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG.

WEMAGBLOG
header_wemagblog

Aktuelle Informationen im WEMAGBLOG.

Service-Telefon

0385 . 755-2755

(Mo-Fr / 7:30-18:00 Uhr)