Green-Tech: gebrauchte Akkus für die private Energiewende

24.06.2013

Mecklenburger und Schweizer Unternehmen entwickeln Haus-Stromspeicher auf Recyclingbasis / kostengünstige Speicherlösung / hoher Wirkungsgrad / Marktstart 3. Quartal 2013

Der Schweriner Energieversorger WEMAG hat mit Partnern einen innovativen Stromspeicher auf Basis eines Nachnutzungskonzepts mobiler Akkus entwickelt. „Wir wollen unseren Kunden aktiv die Möglichkeit geben, Teil der Energiewende zu werden und haben dazu passende Produkte, z.B. zur teilweisen Selbstversorgung mit Strom entwickelt“, erklärte Vorstandsmitglied Caspar Baumgart die Philosophie. Herzstück ist der selbstentwickelte ReeVOLT-Stromspeicher. Das kostengünstige Akku-System kann bis zu 5 kWh selbsterzeugten Strom aufnehmen. In Verbindung mit einer passenden PV-Anlage auf dem Dach kann so mehr als die Hälfte des Strombedarfs eines Einfamilienhauses aus eigenen Quellen gedeckt werden.

Ressourcen sparen durch Nachnutzung

Das System unter dem Namen „ReeVOLT!“ soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Eine echte Innovation daran ist der modulare Aufbau – bis zu 16 einzelne Akkus können je nach Bedarf in den Speicher eingesetzt werden. So kann der Speicher den Bedürfnissen seiner Umgebung angepasst werden. Bei den Speichermodulen handelt es sich um handelsübliche E-Bike-Akkus aus den FLYER E-Bikes der Schweizer Firma BikeTec. Die Akkus können entweder neu erworben oder gebraucht in einem grünen Nachnutzungs-Konzept weiterverwendet werden. Die Lithium-Mangan-Akkus von Panasonic stehen nämlich in großen Mengen als Recycling-Akkus zur Verfügung. „Unser Anspruch war es, bei der Entwicklung des Speicherkonzepts so ressourcenschonend wie möglich vorzugehen“, sagte Entwicklungsleiter Raymond See bei der Vorstellung des Speichers.

Die Gebraucht-Akkus stammen aus der FLYER Mietflotte des Schweizer E-Bike-Produzenten BikeTec und haben noch eine Restkapazität von etwa 80 Prozent. „Die Akkus bleiben nur zwei Jahre in unserem Verleihprogramm, dann tauschen wir Sie aufgrund unseres Qualitätsmanagements aus“, erklärt Thomas Hummel von BikeTec. „Für ausgedehnte Urlaubs-Radtouren haben diese Akkus dann zu knappe Kapazität, aber durch den Einsatz vieler Akkupacks können die im Haus benötigten Stromstärken und -Kapazitäten problemlos bewältigt werden“, ergänzt er. “Wir garantieren dem Kunden eine feste Mindestkapazität, wenn wir ihm die Akkus verleihen”, versichert See. Der Kunde kann entscheiden, ob er für den Stromspeicher eigene Akkus kauft, oder eine vereinbarte Speichermenge aus Recycling-Akkus mietet. Diese würden bei Unterschreitung der garantierten Kapazität kostenlos durch die WEMAG ausgetauscht werden.

Vergleichbare Speicher deutlich teurer

Die WEMAG rechnet damit, dass sie den Speicher ab dem 3. Quartal 2013 an Kunden liefern kann. Die Speicherstation soll inklusive Installation 5.999 Euro kosten. Für die Vermietung der eigentlichen Speicherkapazität veranschlagt die WEMAG 27,50 Euro für 2,5 kWh. Die Nullserie war bereits am Tag der Produktvorstellung ausverkauft. „Durch die Kombination eines flexiblen Speichers und Recycling-Akkus, ermöglichen wir einen absolut günstigen Einstieg in die Selbstversorgung mit grünem Strom“, erklärte See. Vergleichbare Produkte würden bisher etwa das Doppelte kosten.

Einfache Installation im Haus

Elektromobilität spielt in dem Konzept eine wichtige Rolle. Die geladenen Akkus können auch wieder in passenden E-Bike-Modellen eingesetzt werden, da ein Mischbetrieb mit neuen und gebrauchten Speichern möglich ist. Von Vorteil ist auch, dass die Akku-Systeme sehr erprobt sind. Seit dem Jahr 2003 bietet der Schweizer Hersteller Elektro-Räder mit Lithium-Ionen-Akkus an. Im stationären Einsatz benötigen die Lithium-Akkus keine besonderen baulichen Anforderungen, wie sie beispielsweise beim Einsatz von Bleibatterien durch Zwangsentlüftung notwendig wären.

Der Speicher richtet sich an private Haushalte und kleine Gewerbekunden. Durch seine kompakte Abmessung kann er problemlos auch ein kleinen Hauswirtschaftsräumen oder engen Kellern aufgestellt werden. Auch eine Aufstellung im Wohnbereich ist wegen des ansprechenden Designs denkbar. Eine Erweiterung des Systems um weitere Speichergehäuse ist geplant. Ausgangspunkt der Entwicklung war eine Kooperation des Energieversorgers mit dem Schweizer Elektrofahrrad-Hersteller im Rahmen des InMod-Projekts der FH Wismar. Die WEMAG, die für das Forschungs-Projekt 300 E-Bikes lieferte, suchte eine Nachnutzung für die E-Bike-Akkus.

Green-Tech-Entwicklung aus Mecklenburg-Vorpommern

Der ReeVOLT!-Stromspeicher wurde in Schwerin vom Technologieunternehmen HYDYNE unter Federführung der WEMAG entwickelt. Der Stromspeicher zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad von 90 Prozent und offene Kommunikationsschnittstellen aus. So ist eine Integration in Smart-Home-Konzepte und die Entwicklung einer Smartphone-APP geplant.

Weitere Informationen zum Speicher und ein kurzes Video finden Sie unter www.reevolt.de und auf www.youtube.com/wemagtv

ReeVOLT-Speicher-voll

ReeVOLT! Stromspeicher der WEMAG - maximal 16 Akkus speichern 5kWh Ökostrom. Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

ReeVOLT-Speicher-1Akku

ReeVOLT! Stromspeicher der WEMAG - maximal 16 Akkus speichern 5kWh Ökostrom. Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

ReeVOLT-Speicher-Diele

Dirk Diele von Hydyne. Seine Firma entwickelte mit der WEMAG den ReeVOLT! Stromspeicher Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

ReeVOLT-Speicher-Entnahme

ReeVOLT! Die 16 Akkus können einzeln entnommen werden, z.B. für ein Pedelec. Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

ReeVOLT_Prototyp

Prototpy im Einsatz: ReeVOLT! Stromspeicher der WEMAG - maximal 16 Akkus speichern 5kWh Ökostrom. Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

ReeVOLT PV Anlage

ReeVOLT! Photovoltaik Anlage - Schon mit 4 Modulen können damit 20% des eigenen Strombedarfs gedeckt werden. Download: Rechts klicken und "speichern unter" wählen...

Über die WEMAG:

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Ökostrom- und Gasversorger. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln des kommunalen Unternehmens. Die WEMAG betreibt in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Niedersachsen ein 15.000 km langes Stromnetz, engagiert sich im Umweltschutz und gewinnt einen Teil des Stroms aus regenerativen Quellen. Die Stiftung Warentest bescheinigte der WEMAG 2012 ein "sehr starkes ökologisches Engagement".

Die WEMAG-Unternehmensgruppe ist einer der größten Arbeitgeber Westmecklenburgs: 570 Mitarbeiter - davon 38 Azubis - sorgen für eine sichere Energieversorgung. Unter der Marke "wemio.de" liefert die WEMAG Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an alle Haushalte und Gewerbekunden. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Hinzu kommen erhebliche Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprodukte und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG.

WEMAGBLOG
header_wemagblog

Aktuelle Informationen im WEMAGBLOG.

Service-Telefon

0385 . 755-2755

(Mo-Fr / 7:30-18:00 Uhr)